Logo Praxis Dr. Franzes
Dienstag 16 Okt 2018
Sie befinden sich hier:
Bild Schwangerschaft

Sehr verehrte Patientin, liebe werdende Mutter,

die Zeit der Schwangerschaft ist eine spannende und erwartungsvolle Zeit mit viel Freude und intensiven Erfahrungen.

"Was kann ich tun, damit mein Kind gesund zur Welt kommt?"

Es kommen viele neue Dinge auf Sie zu und es stellen sich viele Fragen zur Entwicklung Ihres Kindes. Mit dieser Information möchten wir Ihnen wissenswerte Erklärungen und praktische Hinweise an die Hand geben, die Sie über den Ablauf Ihrer Schwangerschaftsbetreuung in unserer Praxis aufklären. Die gesetzlich vorgegebenen Mutterschaftsrichtlinien bieten Ihnen ein breites Angebot für medizinisch notwendige Leistungen. Dieses Vorsorgeprogramm nützt Ihnen und Ihrem Baby allerdings nur dann, wenn Sie es regelmäßig in Anspruch nehmen. Kontinuierliche Untersuchungen sind die Voraussetzungen dafür, Schwangerschaftsrisiken so schnell wie möglich zu erkennen und zu behandeln.

Darüber hinaus können jedoch weitere Untersuchungen und Maßnahmen sinnvoll und wünschenswert sein. Dadurch können wir Ihrem verständlichem Bedürfnis nach höchstmöglicher Sicherheit, auch ohne vorbestehendes Risiko, nachkommen. Nutzen Sie deshalb das erweiterte Spektrum von Zusatzleistungen und bestimmen Sie selbst, was Ihnen wichtig erscheint. Da diese nicht Bestandteil der gesetzlichen Mutterschaftsvorsorge sind, erfolgt keine Kostenübernahme durch Ihre Krankenkasse. Über die anfallenden Kosten informieren wir Sie gerne.

Jede Schwangerschaft ist, genauso wie das sich entwickelnde Kind, einmalig.

Mein Praxisteam und ich stehen Ihnen natürlich jederzeit für Fragen und Wünsche zur Verfügung.

Weitere Informationen erhalten Sie über das untenstehende Menü.
  1. Baby TV
  2. Blutzuckerbelastungstest
  3. Sicher durch die Schwangerschaft

Liebe werdende Eltern,

nach der Geburt werden Sie jeden wichtigen Entwicklungsschritt Ihres Kindes in Bild und Ton festhalten. Sie haben bei uns die Möglichkeit, schon während Ihrer Schwangerschaft, Bilder und/oder Bild-Folgen aufnehmen zu lassen. Wir erstellen Ihnen gerne ein solches digitales Fotoalbum, als Erinnerung an Ihre Schwangerschaft. Vielleicht aber, möchten Sie auch die Großeltern überraschen und so eignet sich diese CD auch wunderbar als Geschenk.

Bei Fragen stehen wir Ihnen jeder Zeit zur Verfügung, Sprechen Sie uns an!

Um einmal die Leistungsfähigkeit des 4D Ultraschall sehen zu können, klicken Sie bitte auf eins der Fotos.

BabyTV: 13 Schwangerschaftswoche

Galerie Baby TV 13. Schwangerschaftswoche Bild 1Galerie Baby TV 13. Schwangerschaftswoche Bild 2Galerie Baby TV 13. Schwangerschaftswoche Bild 3

Um die vollständige Bildergalerie anzuschauen klicken Sie auf eins der Fotos.

Galerie Baby TV Bild 1Galerie Baby TV Bild 2

Galerie Baby TV Bild 3Galerie Baby TV Bild 4

Blutzuckerbelastungstest (OGTT)

Ungefähr 2% aller Schwangeren leiden an einem Schwangerschaftsdiabetes. Dies bedeutet, dass von 100 Schwangeren, 2 - 3 Frauen wegen einem "Gestationsdiabetes" behandelt werden müssen.

Ein Schwangerschaftsdiabetes bedeutet ein erhöhtes Risiko für Mutter und Kind. Für das Kind besteht eine höhere Rate an Missbildungen, unnatürlich hohem Geburtsgewicht, nach der Geburt Atemnotsyndrom sowie Unterzuckerung mit nachfolgenden Hirnschäden. Durch Plazentainsuffizienz kann es zu einer 3-fach höheren Frühsterblichkeit kommen. Der Gestationsdiabetes ist die dritthäufigste Ursache, für einen intrauterinen Fruchttod. Bei der Mutter besteht eine erhöhte Neigung zu Fehlgeburten, erhöhter Fruchtwassermenge, erhöhtem Blutdruck, Harnwegsinfekten, Pilzinfekten sowie EPH-Gestose ("Schwangerschaftsvergiftung"). Ein Schwangerschaftsdiabetes verläuft zunächst ohne Symptome und kann mit einfachen Tests wie Urin- oder Blutzuckerbestimmung nicht erfasst werden.

Zur Feststellung eines Gestationsdiabetes eignet sich ein Blutzuckerbelastungstest. Die Durchführung dieses Testes, zwischen der 24. und der 28. Schwangerschaftswoche, wird von der Deutschen Diabetes Gesellschaft empfohlen. Hier können spezielle Formen der Schwangerschaftsdiabetes frühzeitig erkannt und therapeutische Maßnahmen eingeleitet werden.

Jede Schwangerschaft ist ein ganz individuelles Ereignis - bitte zögern Sie nicht Ihre persönlichen Fragen, Probleme oder Wünsche mit mir zu erörtern!

Liebe Patientin,

auf dieser Seite können Sie sich informieren, welche Untersuchungen in der Schwangerschaft empfohlen werden. Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne persönlich, welche Untersuchungen für Sie geeignet sind.

Toxoplasmose

Toxoplasmose ist eine Infektionskrankheit, die durch den Erreger Toxoplasma gondii von der Mutter auf das ungeborene Kind übertragen werden kann. Ein Infektion erfolgt hauptsächlich durch Katzenkontakt (Katzenkot), Erde (Gartenarbeit), oder den Genuss von rohem (Mett oder Tartar) bzw. nicht durchgebratenem Fleisch, sowie von ungewaschenem Obst, Gemüse oder Salat.

In Deutschland haben ca. 45 - 50 % der Frauen im gebärfähigen Alter, diese Erkrankung unbemerkt durchgemacht und sind daher geschützt. Bei einer Erstinfektion in der Schwangerschaft können schwere Missbildungen mit Gehirnschäden und Erblindung beim Ungeborenen entstehen. Durch eine Blutentnahme zu Beginn der Schwangerschaft können wir frühzeitig feststellen, ob bereits Antikörper (Abwehrstoffe) gegen Toxoplasmose vorhanden sind. Bei fehlender Immunabwehr sollten weitere Kontrolluntersuchungen folgen (in der 22. - 24. Schwangerschaftswoche und in der 32. - 34. Schwangerschaftswoche).

Der Toxoplasmose-Test dient Ihrer Sicherheit und der Gesundheit Ihres ungeborenen Kindes.

Zytomegalie

Die Zytomegalie (Cytomegalie, CMV-Infektion, Einschlusskörperchenkrankheit) ist eine Virusinfektion, die in der Regel unbemerkt verläuft. In Europa sind etwa 50 Prozent der Bevölkerung betroffen, fast alle gesunden Betroffenen bemerken aber gar nichts davon. Bei abwehrgeschwächten Personen oder Neugeborenen stellt sie jedoch ein ernstes Krankheitsbild dar.

Die meisten Kinder, die sich im Mutterleib mit Zytomegalie anstecken, kommen gesund zur Welt. Eine Infektion mit dem Zytomegalie-Virus (CMV) in der Schwangerschaft kann für das Ungeborene aber auch gefährlich sein:

Mit einem einfachen Bluttest können wir herausfinden ob Sie einen Immunschutz gegenüber Zytomelagie haben.

Link: http://www.onmeda.de/krankheiten/zytomegalie.html

B-Streeptokken

Gruppe-B-Streptokokken (im Folgenden mit GBS abgekürzt), sind eine von vielen Bakterienarten, die in unserem Körper leben. Ungefähr ein Drittel aller Erwachsenen beherbergen GBS. Zehn bis Vierzig Prozent aller Schwangeren sind davon betroffen. Bei ihnen können die Streptokokken in der Vagina nachgewiesen werden. Die Bakterien verursachen im Allgemeinen keine Probleme, die Infizierten zeigen keine Symptome. In seltenen Fällen jedoch führt GBS bei Neugeborenen zu ernsthaften Krankheiten oder sogar zum Tod.

Wie erfahre ich, ob ich GBS habe?
Wenn Sie GBS haben, werden Sie es nicht unbedingt wissen, denn normalerweise gibt es dazu kein Krankheitsbild. Es gibt einen einfach durchzuführenden Test bei GBS, aber er wird nicht routinemäßig durchgeführt.

Sprechen Sie uns an!

Link: http://www.babycenter.de/pregnancy/komplikationen/streptokokken

Varizellen-Zoster (Windpocken)

Windpocken können für Schwangere, die noch keine Windpocken durchgemacht haben, gefährlich sein. Wenn Sie aber genau wissen, dass Sie schon einmal Windpocken gehabt haben, brauchen Sie sich keine Sorgen mehr zu machen. Wenn Sie nicht sicher sind so kann man dies mit einem einfachem Bluttest rausfinden.

Sprechen Sie uns an!

Parvovirus B19 (Ringelröteln)

Ringel Röteln sind eine harmlose Kinderkrankheit, allerdings nicht bei Infektionen in der Schwangerschaft. Bei ca. 5-9% der Infektionen kann es zu einer Fehlgeburt führen. Ob kindliche Schädigungen vorkommen ist derzeit noch nicht bekannt. Eine Verwechslungsgefahr mit Röteln besteht. Durch eine Blutentnahme können wir feststellen, ob Sie Antikörper gegen Ringel Rötlen haben.

Wir informieren Sie gerne.

Buch: Urban und Schwarzenberg; Enders; Infektionen und Impfungen in der Schwangerschaft; S.136 Kap. 15